Über uns

Unsere Story.

Es war ein toller Tag. Nicht zu warm, nicht zu kalt, sonnig. Perfekt für eine Joggingrunde. Nach den ersten 500 Metern überquerte Sven die Brücke an der Hamburger Außenalster, über die er schon seit Jahren lief. Jede Woche mindestens drei-, eher viermal. Doch an diesem Tag war irgendetwas anders. Leer sah sie aus, irgendwie nackt.

Es dauerte ein wenig, bis er das Gefühl an etwas Konkretem festmachen konnte. Dann aber fiel es ihm auf: Die Liebesschlösser fehlten! Die abertausend „ewigen“ Liebesbeweise, die sich augenscheinlich nun doch nicht als ewig herausgestellt hatten. Vermutlich waren sie einem Mitarbeiter der Stadtreinigung zum Opfer gefallen. Schade. Und genau in dem Moment schoss es ihm durch den Kopf: Mit einer Blockchain wäre das nicht passiert!

Photo of the Team
Noch im Jogger ...

Noch in Joggingklamotten rief Sven seinen Lieblingsentwickler Albert an, den er vor einigen Jahren auf einer Blockchain-Konferenz kennengelernt hatte. Wie immer, wenn Sven mit einer neuen, großartigen Idee um die Ecke kommt, reagierte Albert freundlich verhalten. Aber zumindest sagte er dieses Mal: „Ja, da kann man vielleicht drüber nachdenken.“ Ein Teilerfolg! Über Albert muss man wissen: studierter Philosoph, Full-Stack-Developer, Core-Dev von Ethereum (das ist in der Szene was ganz Tolles) und einfach ein super dufter Typ.

Darüber hinaus insgeheim hoffnungslos romantisch, auch wenn er es nicht zugeben würde. Ende vom Lied: Beide waren sich einig, man wollte digitale Liebesschlösser auf die Blockchain bringen. Und dann ging’s los. Es wurde gebrainstormt, links und rechts probiert, ein Logo musste her. Die Idee wuchs – warum eigentlich nur Liebesschlösser verewigen? Eine ewige Nachricht bietet sich doch bei verschiedenen Gelegenheiten an, beispielsweise auch beim Heiraten? Und ja, wir geben zu: Am Ende war es Glück.

Lovelocks hanging on the bridge
Juwelier CHRIST an Bord.

Glück, dass einer unserer Kontakte den CEO des größten Juweliers in Deutschland kannte. Dienstag telefonierten wir, Donnerstag waren wir da. The deal was done – sie wollten unser Produkt. Mega! Einziges Problem: Eigentlich … hatten wir zu dem Zeitpunkt außer einer Idee und ein paar PowerPoint-Slides noch nicht so wirklich viel. Aber man wächst ja an seinen Aufgaben. Zunächst war klar: Wir brauchen jemanden, damit alles „schön“ aussieht. Unsere Dienstleistung musste maximal einfach sein und durch Design bestechen. Nach einem ehrlicherweise ziemlich schmerzvollen Prozess mit einigen Fehlgriffen trat über die Empfehlung einer Empfehlung einer Empfehlung Sascha in unser Leben, der begann, unseren Ideen kreativ Gestalt zu geben und nun immer noch als stiller Gesellschafter mit an Bord ist.

Umzug.

Langsam aber sicher wurde es in Svens Bude dann doch ein wenig eng. Und wieder kam der Zufall beziehungsweise Glück ins Spiel: Marc, der Ex-Chef von Sven, hatte sich ebenfalls im Blockchain-Bereich mit einer Tokenisierungsplattform für Real Assets selbstständig gemacht (www.bloxxter.com) – und er hatte noch Platz. Und genau diesen Platz besetzen jetzt wir. Schaut doch einfach mal rein und checkt aus, wie es bei uns aussieht. Ach so: Wenn ihr auf unsere Stühle klickt, könnt ihr sehen, wer wo sitzt und wer was macht.

Das sind wir.

Tja, und das sind wir nun also. Ein Haufen junger beziehungsweise im Falle von Sven junggebliebener Menschen, die Lust haben, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Indem sie darauf achten, wie ihre Handlungen die Umwelt beeinträchtigen. Indem sie die Möglichkeit schaffen, der Unsterblichkeit so nah zu kommen wie niemals zuvor.

Und in einigen Wochen steht hier dann auch noch ein bisschen mehr zu den einzelnen Personen. Aber jetzt sind wir erst einmal damit beschäftigt, Momente zu verewigen.

Dr. Sven Hildebrandt

Chief Executive Officer

Lena Müthel

Chief Operating Officer

Albert Peci

Chief Technology Officer

Sebastian Abromeit

Web Development

Stine Eder

Project Management

Melanie Mauer

Project Management